Einsteiger Keyboard für Anfänger im Vergleich

Einsteiger Keyboard für Anfänger Mögt ihr Stücke von Mozart, Bach, Beethoven oder doch ein rockiges Lied aus einem japanischen Anime? Die Komposition und das Abspielen von Songs bieten auf einem Keyboard dank seiner technischen Möglichkeiten eine besondere Vielfalt an Möglichkeiten. Das Musikkeyboard nimmt unter den Einsteigerinstrumenten eine besondere Rolle ein und blickt auf eine beeindruckende Entwicklung seit der Entstehung der Home-Keyboards zurück. Und Keyboard ist nicht gleich Keyboard. Es gibt eine Variation an verschiedensten Keyboards für Anfänger und Einsteiger, die hier in der Übersicht nochmal zur Geltung kommt.

Die besten Keyboards für den Einstieg

Als Beginner wird man auf dem Markt mit einer Vielzahl an Modellen konfrontiert sein. Welche Arten es gibt, was sie ausmacht und welche Vorteile sie gegenüber teuren Klaviermodellen, Digitalpianos aufweisen, wird hier nochmal hervorgehoben. Nur mal eines vorweg: Keyboards sehen zwar aus wie Klaviere oder Flügelinstrumente, arbeiten aber mit einer anderen Mechanik und sind streng genommen von Tasteninstrumenten mit Hammermechanik zu differenzieren. Wer Keyboardspielen beherrscht, muss nicht automatisch auch ein Profi auf einem Klavier sein. Dennoch ist der Einstieg in die Musikwelt der Einsteiger Keyboards eine aufregende Sache, zumal man hier mit einer Vielzahl an Funktionen konfrontiert wird. Hier sind die besten Keyboards für Anfänger aufgelistet.

Home-Keyboards für maximal 500 Euro in der Einstiegsklasse

Yamaha Keyboard

Einsteigerkeyboard der höheren Preisklasse zwischen 200 und 500 Euro haben in der Regel 61 Tasten mit Anschlagdynamik, bieten nicht selten auch interne Lernsysteme und weisen auf klangtechnischer Ebene eine Vielzahl an Instrumentalklängen, Styles, bieten ein angenehmes Spielgefühl und eine angenehme Klangqualität. Neben der Vielzahl an Funktionseinstellungen ist auch das Display bei Keyboards schon fast ein Muss. Bei Einstiegsmodellen sind Effekt-Einstellungen, Notenblätter, Fingersatzangaben, die Angaben zu gespielten Songs, gespielte Noten zum Violin- und Bassschlüssel und viele weitere Angaben je nach Modell ersichtlich. Das Keyboard ist ein Instrument, das ihr auch nachts mit den passenden Kopfhörern spielen könnt! Die hier gelisteten Keyboards für Anfänger sind alles andere als Spielzeuginstrumente und sind auch für fortgeschrittene Spieler eine interessante Angelegenheit.

Zu den Top-Empfehlungen gehören hier unter anderem das Yamaha PSR-E453 Keyboard.

Leuchttastenkeyboards für Anfänger und Einsteiger

Leuchttasten Keyboard

Eine Besonderheit unter den Keyboardmodellen nehmen Leuchttasten-Keyboards unter den Tasteninstrumenten ein. Die integrierten Lernsysteme sind beleuchteten Tasten versehen. Die eingebauten Songs sind auf verschiedenen Lernstufen aufgebaut. Zum einen könnt ihr aufmerksam beobachten, welche Tasten aufleuchten, wenn der Songs abgespielt wird. Als integrierter Lernpart spielen die Anfänger die Leuchttasten nach. Bei Keyboardmodellen wie Yamaha sowie Casio wartet das System ab, bis der Spieler die aufleuchtenden Tasten spielt und macht dann weiter, wenn alle Noten korrekt gespielt werden. Die Step-by-Step Lernlektion bei Casio unterteilen beispielsweise die Songs in einzelne Parts und arbeiten nach diesem System und geben Feedback zum Spiel, Rhythmus und Tempo  – beide Hände können getrennt geübt werden (z.B. erst die rechte Hand, dann die linke Hand oder beide Hände).

Leuchttastenkeyboards sind auf die Zielgruppe der jungen Beginner und Einsteiger gedacht, die auf die Schnelle mal bekannte Songs spielen wollen. Auch für erwachsene Spieler könnte diese Spielart eine interessante Möglichkeit sein, in die Welt der Musik einzutauchen, wenn keine allzu hohen Anforderungen gestellt sind.

 

Keyboards der Mittelklasse

Yamaha PSR-S670

Die Keyboards der Einsteigerklasse sind eine gute Orientierung für Beginner, die im Laufe der Zeit abschätzen können, ob Ihnen das Instrument liegt. Um seine Skills auszubauen und die volle Breite der Klangtechnik kennenzulernen, sind Keyboards für Fortgeschrittene und Semiprofessionals empfehlenswert. Diese Keyboards sind deutlich teurer als die Standmodelle der Home-Keyboards. Je nach Marke, Modell und Funktionsaustattung variieren die Preise zwischen 500 und 2000 mit Ausreißern nach oben und nach unten. Zu den bekannten Marken in dieser Kategorieklasse gehören folgende Marken:

Yamaha gehört auch im Bereich der Keyboards zu den Marktführern und bietet im Mittelklasse Segment stets neue Produkte, die in Sachen Klangqualität und Technik herausragend sind.

Casio bietet nicht nur Einstiegskeyboards, sondern hat sich auch bei Mittelklasse-Keyboards etabliert. Sie sind teilweise optisch echte Hingucker, locken aber die Kunden durch innovative technische Eigenschaften.

Korg spezialisiert ist in den Bereichen Synthesizer, Arranger und Workstations und bringen immer wieder Instrumente von Top-Qualität auf den Markt. Ein Korg Keyboard zu spielen ist wahrlich ein Genuss.

ModellMerkmale
Yamaha PSR-S670 Keyboard
Yamaha-S-670

ab 569 Euro, hier erhältlich
61 Tasten mit Anschlagdynamik
416 in Stereo gesampelte AWM Instrumentenklänge
480 XG Voices
11 Mega , 19 Sweet! , 28 Cool! und 19 Live! Voices
2 Real-Time Controller für Echtzeitkontrolle
Pitch Bend und Modulations-Rad
2 x 15Watt RMS
Casio mz-x300
Casio-mz-x500
ab 309 Euro, hier erhältlich
LCD-Touchscreen
1100 Klangfarben
330 Rhythmen
128-stimmige Polyphonie
Layer- und Split-Funktion
16 Pads für u.a. Samples und Phrasen
Metronom
Hall-Effekt
MIDI- und Audio-Recorder
Lautsprecher: 2x 20 Watt
Korg PA300
KORG-PA300

ab 636 Euro, hier erhältlich
über 950 Sounds
128-stimmige Polyphonie
310 Styles
64 Drum Kits
16-Spur Sequencer
125 Master-Effekttypen
Farbiges Display
RX Technologie
2x15Watt
Roland BK-3 Keyboard
Roland-BK3
ab 380 Euro, hier erhältlich
850 Klanginstrumente
128-stimmige Polyphonie
WAV, MP3, SMF, Roland Rhythmen
50 Drum Kits
Aufnahme via USB-Stick
Roland Wireless Connect
2 x 7,5 Watt

Was ist ein Keyboard?

Als Keyboard werden elektronische Musikinstrumente bezeichnet, die optisch den Klavieren entsprechen. Anders als bei klassischen Pianos variieren Keyboards in der Anzahl der Tasten, wobei 61 Tasten als Standard für den privaten Gebrauch üblich sind. Keyboards arbeiten in der Regel Bildschirmen und haben eine Vielzahl an Instrumentalklängen und Styles integriert. Die Töne werden elektronisch erzeugt über die Anschlagdynamik wird die Lautstärke eines Tons künstlich reguliert, wenn sie vorhanden ist.

Als Einsteiger Keyboards sind hier insbesondere Modelle aufgelistet, die in der Regel mit integrierten Lernsystemen arbeiten und die von der Qualität angemessen für den Einstieg in die Musikwelt sind. Unter den Keyboards gibt es verschiedene Kategorien wie Home-Keyboards für den Einstieg, Kinder Keyboards, Midi-Keyboards, Arranger Keyboards oder auch Workstations wie z.B. die Yamaha Tyros Modelle.

Keyboards, Digitalpianos, Klaviere – wo liegen die Unterschiede

  • Ein Unterschied zu Digitalpianos und Klavieren liegt unter anderem an der Anzahl der Tasten. Denn Home-Keyboards im Einstiegsbereich sind in der Regel mit 61 Tasten ausgestattet und arbeiten mit einer kleineren Oktavenzahl. Auf diese Weise kommt nicht die volle Klangfarbe eines Klaviers zur Geltung. Digitalpianos weisen hingegen 88 Tasten auf, werden bei der Klangerzeugung auch elektronisch bedient. Zwar gibt es auch Keyboards mit einer höheren Tastenzahl. Doch die Standardvariante ist auf 61 Tasten festgelegt.
  • Die Klangerzeugung ist ein weiterer Unterschied, der die drei Instrumente klar voneinander trennt. Keyboards werden schließlich rein elektronisch bedient und können sowohl mit als auch ohne Anschlagdynamik auskommen, was bei Kinder Keyboards und billigeren Keyboards um die 100 Euro der Fall ist. Bei Digitalpianos ist die Erwartungshaltung an die Klangqualität höher, weswegen eine klavierorientierte Qualität bei geringerem Funktionsumfang ein Muss ist. Bei hochwertigeren Modellen kann der Umfang an Instrumentenklängen aber deutlich höher sein und die Ausstattung ist abhängig vom Modell. Digitalpianos mit guter Qualität arbeiten mit halbgewichteten Tasten, mit unterschiedlich gewichteten Tasten (vgl. Graded Hammer Tastatur bei Yamaha Digitalpianos) sowie mit eingebauter Hammermechanik, die zusätzlich elektronisch bedient werden. Klassische Klaviere hingegen arbeiten mit Hämmern und Saiten ohne die technischen Komponenten.
  • Ein großer Unterschied liegt auch in der Integration der Funktionen bei der Darstellung im Keyboard Display. Gerade bei integrierten Lernfunktionen werden Spieler bei Lektionen, Fingerspielsätzen, aber auch bei gespielten Noten mithilfe der Notenlinien zusätzlich unterstützt. Die Displays auf einem Keyboard bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten. Bei Digitalpianos und Klavieren wird der Fokus auf die klassische Spielweise gelegt.

Aufbau eines Keyboards

Zwar unterscheiden sich die Keyboards je nach Preisklasse, Modellausstattung, Marke oder Funktionsumfang. Doch wenn man sich die Keyboards für Einsteiger miteinander vergleichen die gemeinsamen Merkmale bei einem Großteil der Instrumente schnell auf. Hier am Beispiel eines Keyboards der Yamaha PSR-E Reihe seht ihr den simplen Aufbau eines Keyboards, der bei diesem Modell dank seiner Grooves Creator Funktionen noch um einige Live Control Funktionen erweitert wurde. Bei der Aufzählung werdet Ihr schnell merken, dass das Keyboard als eigenständiges Tasteninstrument viele interessante Nutzungseigenschaften hat, die gegenüber anderen Tasteninstrumenten stärker hervorzuheben sind.
Aufbau eines Keyboards
Aufbau eines Keyboards

Klaviatur eines Keyboards

Ein normales Home-Keyboard wie hier in diesem Modellbeispiel besteht aus 36 weißen und 25 schwarzen Tasten, die auf 5 Oktaven verteilt sind. Bei einem Standard-Keyboardmodell gehen die Oktaven von der Großen Oktave bis hin zur Dreigestrichenen Oktave. Die Tastenbreite einer weißen Taste entspricht der Breite eines Daumens bei einem erwachsenen Menschen, schwarze Tasten ungefähr dem kleinen Finger. Kleiner sind Keyboardtasten nur bei Kinderkeyboard-Modellen für Kleinkinder.
Keyboard Klaviatur
Home-Keyboards in der Standardvariante bestehen aus 61 Tasten (25 schwarze & 36 weiße Tasten)

Keyboard Display

Einer der Hauptmerkmale eines Keyboards bei Standardmodellen mit Begleitautomatik sind die Bildschirme auf den Keyboards. Das LCD Display stellt klar erkennbar die Klaviatur, die gespielten Tasten, Song, Instrumentalklänge, Styles, Effekte sowie die Notenschlüssel mit den gespielten Noten. Alle gleichzeitig gespielten Noten sollten auch angezeigt sein und gerade zur Anfangszeit kann man sich an den Displayanzeigen orientieren. Bei Home-Keyboard mit Lernsystemen kommt es auch vor, dass Fingersatz im Feedbacksystem angesagt werden (vgl. Casio LK Modelle). Ansonsten sind sämtliche Einstellungen, die man am Keyboard über die Tasten und Drehregler einstellt, sehr schnell ersichtlich.
beleuchtestes Keyboard Display
beleuchtestes Keyboard Display

Voices, Styles und Song als Standard

Zu den prägendsten Merkmalen von Keyboards sind die unverzichtbaren Funktionen mit den vielfältigen Instrumentalklängen, den Begleitstyles sowie den integrierten Songs. Bei spezieller Ausrichtung wie beim PSR-E463 hat man noch mit Groove Creator Funktionen, DJ Patterns noch zusätzliche Klangeffekte. Doch letzteres ist von der Funktionsausstattung abhängig. Die ganzen Einstellungen werden über die Tasten (dargestellt als Ziffern) vorgenommen. Kleine Unterstützung können hier die dargestellten Einstellungen als Legende am Rand helfen.
Keyboard Klänge
Voices, Styles, Songs & more

Anschlüsse eines Keyboards

Die Hinterseite bei Keyboards ist meist überschaubar, aber nichtsdestotrotz sollte ein genaues Augenmerk auf die Anschlüsse gelegt werden. Wenn ihr mit MIDI Files arbeitet, mit Sustain-Pedalen arbeitet, Mikrofone einbaut, Kopfhörer anschließt oder Tablet oder andere mobile Geräte anschließt, sollten die Anschlüsse klar ersichtlich sein. Bei USB Anschlüssen sind mit USB to Device sowie mit USB to host zwei Anschlussarten, die mit den jeweiligen Geräten verbunden werden. So können MIDI Files problemlos vom PC, Laptop oder über Datenträger wie externe Festplatte oder USB Stick transferiert und verarbeitet werden. Aber auch beim Lernen mit speziellen Apps für das Keyboards können die technischen Eigenschaften ausgenutzt werden.
Keyboard Anschlüsse
Keyboard Anschlüsse
Absolutes Muss bei gekauften Keyboards sind darin enthaltene Netzwerkkabel für das Keyboard! Bei billigeren Keyboards sowie Kinder Keyboards kann es vorkommen, dass sie nicht vorhanden sind. Aber für gewöhnlich kann man das bei Home-Keyboards im höheren Bereich erwarten. Zubehörteile wie Sustainpedale werden bei Keyboards, wenn sie nicht im Set gekauft werden, wohl nicht enthalten sein.

Tipps beim Kauf von Keyboards

Einsteiger Keyboard für Beginner Auch wenn Einsteiger Keyboards eher Übergangsmodelle darstellen, sollten einige wichtige Punkte beachtet werden, damit der Kauf auch euren Erwartungen entspricht. Fragt zur Sicherheit beim Fachexperten im Geschäft nach, schaut euch die Bedienungsanleitungen im Netz an und lest ruhig mehrere Bewertungen im Netz durch, um einen ersten Eindruck vom Instrument zu erhalten.

Kosten eines Keyboards

Je nach Zielgruppe, Ausrichtung und den musikalischen Bedürfnissen können Keyboards Zwischen 50 und 4000 Euro liegen. Die Einsteiger-Keyboards als Home-Keyboard Modelle für die eigenen vier Wände kosten bei angemessener Qualität mit Anschlagdynamik zwischen 200 und 400 Euro. Kinderkeyboards sind zu Preisen unter 50 Euro erhältlich. Keyboards der Mittelklasse liegen in den Preisbereichen ab 500 Euro und bei High End Modellen sind mehrere tausend Euro keine Seltenheit.

Wo kann man Keyboards online kaufen?

Im stationären Handel gibt es aktuelle Keyboardmodelle zu angemessenen Preisen für gewöhnlich in Musikistrumentgeschäften. Stöbert Ihr im Internet nach interessanten Modellen werdet ihr u.a. auf folgenden Portalen und Online Shops fündig:
  • amazon.de
  • ebay-kleinanzeigen.de
  • otto.de
  • baur.de
  • thomann.de
  • kirstein.de
Viele dieser Shops enthalten auch nützliche und hilfreiche Ratgebertexte, an denen man sich orientieren kann. Habt Ihr die Möglichkeit, das Keyboard selbst austesten zu wollen, dann wäre der Gang in ein Musikgeschäft sehr zu empfehlen. Zum einen kann euch ein Kaufexperte bei eurer Kaufentscheidung helfen und zum anderen könnt ihr das Keyboard dort auch selbst austesten und einen ersten Eindruck sammeln.

Worauf ist beim Kauf von Keyboards zu achten?

Das sind die wichtigsten Kriterien:

  • Guter Klang
  • Anschlagdynamik vorhanden
  • Voll ausgestattete Klaviatur mit angemessener Tastengrößen
  • Gute Displayqualität
  • Leichte Bedienbarkeit der Tasten
  • Integrierte Lernsysteme für Einsteiger
  • Zubehörteile vollständig
  • technische Verknüpfung mit Mobilgeräten und Datentransfer mit MIDI Files
  • Anschlüsse sind komplett vorhanden

In Sachen Klangqualität kann das Keyboard aufgrund seiner breiten Auslegung auf verschiedene Instrumenarten im Einstiegspreissegment natürlich nicht mit einem Klavier mithalten. Wichtig ist aber, dass die Klangerzeugung auf dem Keyboard von einer Anschlagdynamik geprägt ist. Andernfalls werdet ihr immer die Noten in gleichbleibender Lautstärke hören, egal wie druckvoll, schnell oder sanft ihr die Tasten berührt. Viele Einsteiger Keyboards integrieren auch Lernsysteme.

So arbeiten beispielsweise Casio Leuchttastenkeyboards mit beleuchteten Tasten, die sich am Step-by-Step Lernsystem orientieren, während Yamaha sein berühmtes Y.E.S System in seine Keyboards gern einbaut.

Welches Einsteiger Keyboard ist für Anfänger geeignet?

Das sind die Empfehlungen für Anfänger:

  • Yamaha PSR-E453
  • Yamaha PSR-E463
  • Casio LK-280
  • Casio LK-265
  • Yamaha EZ-220
  • Casio CTK-7200
  • Yamaha PSR-F51

Home-Keyboards bieten eine Vielfalt an Klangfarben und technischen Möglichkeiten und sprechen verschiedene Zielgruppen von Groß bis Klein an. Leuchttastenkeyboards sind für die junge Generation gedacht, die auf die Schnelle ohne Notenkenntnisse Keyboard spielen lernen wollen. Wer ein Einstiegsmodell ohne Anschlagdynamik Wert legt, erhält auch Modelle für knapp 100 Euro.

Warum ist das Keyboard für den Einstieg geeignet?

Es gibt gegenüber Digitalpianos und Klavierinstrumente viele positive Punkte, die man hier hervorheben sollte.

  • Umfangreiche Funktionen: bei Keyboards arbeitet Ihr mit einer hohen Anzahl Instrumentalklängen, Styles und habt zudem je nach Modell noch zahlreiche Effekteinstellungen und könnt euer Spiel bei hochwertigen Einsteigerkeyboards aufnehmen und dem Spiel seine Duftnote im Klang verpassen.
  • Die Auswahl an Keyboards ist riesengroß. Bei Einstiegsmodellen seid ihr nicht auf ein bestimmtes Modell für alle Zeiten angewiesen und könnt jederzeit das Instrument wechseln und neue Keyboard-Welten kennenlernen. Gerade, wenn ihr Keyboards leiht, ist ein Wechsel zwischen verschiedenen Modellen kein Problem.
  • Keyboards haben ein vergleichsweise geringes Gewicht. Wenn euch das Keyboard nicht gefällt könnt ihr das Instrument problemlos zurückschicken der weiterverkaufen. Zudem könnt Ihr die Keyboards überall mitschleppen und auf der Stage-Bühne eure Performance abliefern, bei Freunden ordentlich was abliefern. Das Keyboard wiegt ca. 7. Ein Klavier wiegt locker das 30-fache auf die Waage bringen.
Und auch die Klangqualität kann sich bei Keyboards hören lassen, wenn mann das wundervolle Stück im Channel von Jacob’s Piano anhört:

Wie kann man mit Keyboards spielen lernen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Keyboardspiel zu erlernen. Die Songs lassen dich einmal durch integrierte Lernsysteme erlernen, durch Tutorials, Video- und Online Guides oder aber auf klassischem Weg durch Lernen von Nuten. Hier auf der Seite erhaltet Ihr einen ersten Eindruck von den möglichen Lernsystemen.

Besonders bei der Modellreihe der Casio LK-Reihe fallen die Leuchttasten auf. Das Prinzip hierbei ist sehr einfach. Der Anfänger folgt den Anweisungen mit den zu spielenden Noten, die beleuchtet sind und spielt den Part nach. Casio Leuchttastenkeyboards arbeiten in der Regel mit Step-by-Step Lernanweisungen durch Listen, Watch und Remember. Einige Modelle der Casio LK Reihe weichen vom Schritt-für-Schritt System ab, wo die Songs in einzelne Parts unterteilt sind und arbeiten mit durchgängig gespielten Songs, worauf im Anschluss erst das Feedback kommt.

Nach diesem Prinzip funktioniert auch das Yamaha EZ-220, das ebenfalls mit Leuchttasten bedient wird und mit dem Yamaha Education Suite eine bekannte Lernfuktion hat. Sie besteht aus den Bereichen Listening (Zuhören), Timing  (die richtigen Töne ertönen trotz falschem Tastenanschlag) und mit Remember spielt der Pianist die beleuchteten Taasten nach.

Es gibt die Möglichkeit, Apps wie Flowkey oder Skoove die Songs und die Theorie zu lernen. Dafür werden die Apps in den jeweiligen Stores für die Betriebssysteme heruntergeladen und schon kann der Spieler die ersten Lektionen vor einem möglichen Upgrade austesten. Wenn der Klavierlehrer nicht verfügbar ist und man auf die Schnelle die Lieder üben will, eignen sich solche Apps wunderbar.

Es gibt auch die Möglichkeit, professionelle Klavierstunden zu nehmen und das Geübte zu üben. Zwar arbeiten Keyboards mit einer anderen Mechanik als Klaviere. Aber wer das Klavierspielen beherrscht, wird auch zwangsweise das Keyboardspiel ohne Probleme praktizieren können. Nur der andere Weg vom Keyboardspiel zum Klavier fällt ein wenig schwieriger. Schließlich arbeiten Klaviere mit Hammermechanik, bei der Hämmer gegen die Saiten geschlagen werden und wofür mehr Kraft für den Tonklang erforderlich ist. Die Musiktheorie mit den Noten ist natürlich eine kleine Disziplin, die anfangs viel Übung erfordert. Doch sobald die Theorie in den Köpfen sitzt, macht es umso mehr Spaß!

Eine einzelne Klavierstunde kann 50 Euro pro Stunde kosten. Regelmäßige Klavierstunden mit je 1 Stunde in der Woche fallen bei ca. 150 Euro im Monat. Fragt auch gern nach kostenlosen Probestunden nach. Das Keyboard kann dann quasi als Ersatz für die Musiktheorie herhalten, wenn kein Klavier zu Hause steht.

Zubehörteile zum Keyboard

Zum Keyboard gibt es unzählige Zubehörteile. Hier ist eine kleine Auflistung der wichtigsten Teile, die zum Keyboard passend und natürlich fehlen dürfen:

  • Keyboardständer
  • Keyboardhocker oder Bank
  • Netzwerkstecker (wenn nicht vorhanden)
  • Lernbücher
  • Keyboardabdeckung
  • Keyboardtasche

Für den Genuss der Klangstärke und zum Ausnutzen des ganzen Leistungsspektrums auch empfehlenswert:

  • Tablet oder iPad für Lernapps
  • Sustainpedal
  • Kopfhörer